Kein „gescheiter“ Beruf…

Hundetrainer-Tierbetreuung-Tierheimmitarbeit

ist doch alles KEINE ARBEIT!!!

 

Was macht man als Hundetrainerin Sonntags morgens halb 11 in Deutschland? 😉
Richtig, entweder man gibt Unterricht oder macht Büroarbeit, weils sonst auf der Strecke bleibt.1

 

Und dann darf man sich als Hundesitter, Trainer und Co meist von Unwissenden noch anhören, dass all dies ja gar kein *gescheiter* Job ist und man sich lieber was *Vernünftiges* suchen sollte…

 

Klingt für mich nach reinem Neid, weil sich gewisse Damen ihren Job eben nicht so richtig aussuchen konnten, sondern sich jeden Tag auf die Arbeit quälen… Ihr Problem!!!

2Denn ich liebe es, morgens um 5 von fröhlichen Hunden geweckt zu werden, erst alle zu versorgen, bevor ich einer *gescheiten* Arbeit nachgehe, auf der ich nebenbei meinen weiteren Tagesablauf MIT meinen Vierbeinern und Kunden plane und dann voller Freude Mittags in den Nachmittag starten kann, weil mich ein abwechslungsreicher Tag mit netten Leuten und fröhlichen Vierbeinern erwartet!

Auch die negativen Seiten werden gern übersehen, denn es ist ja schließlich *Keine Arbeit* als Trainer, Sitter und Co IMMER erreichbar zu sein, in der Freizeit Termine und neue Aktionen zu planen und die Buchhaltung aus dem Ärmel zu schütteln…
Familie, Freunde und die Vierbeiner ganz nebenbei auch noch unter den Hut zu bekommen…

3

Und trotzdem oder gerade deshalb liebe ich meinen *nicht-gescheiten* Beruf über alles und bin froh, ihn gewählt zu haben!!!

Also an alle, die meinen sie müssten sich *Sorgen* um mich machen, ich würde mir eher Sorgen um euch machen, weil ihr jeden Tag unzufrieden mit der Gesamtsituation seit!

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Sonntag, den ich jetzt mit meinem Schatz und den Fellnasen noch genießen werde 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.